aktuelles

Aktuelles

Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Informationen rund um das Unternehmen RÖHRIG granit®. Benötigen Sie Bildmaterial oder Texte zu unserer Firma, sprechen Sie uns bitte an.

Die Routine hilft

Marco  BB

FERIENCAMP Birgitt Bauer und Marco Röhrig sprechen über die größten organisatorischen Herausforderungen

HEPPENHEIM - Das Wetter ist bestens, das Feriencamp, das von Röhrig Granit angeboten wird und bei dem Kinder aus Heppenheim und Umgebung dabei sind, läuft seit Montag, am Freitagabend geht es zu Ende. Zeit für einige Fragen.

Frau Bauer, wie zufrieden sind Sie?

Birgitt Bauer: Ich bin absolut zufrieden. Alles läuft bestens.

Herr Röhrig, Sie bieten inzwischen über 80 Plätze, mehr als 140 Kinder wollten dabei sein. Das Los hat entschieden. Was macht die Besonderheit des Feriencamps aus?

Marco Röhrig: Die Abwechslung im Programm, von Basteln bis zu Ausflügen, gehört sicherlich dazu, ebenso die Nähe zur Natur und dass Wissenswertes vermittelt wird. Auch die Vielfalt bei den Betreuern – Pädagogen, Mineralogen, Förster und viele andere sind dabei – spielt wie das Einbinden verschiedener Organisationen, darunter der Naturschutzbund, eine Rolle.

Was ist für Sie bei der Organisation die größte Herausforderung?

Birgitt Bauer: Das sind die tausend Dinge, manchmal scheinbare Kleinigkeiten, an die zu denken ist, weil sie so wichtig sind. Zum Beispiel: Haben wir auch an die Bedürfnisse von Allergikern und Vegetariern gedacht? Ist das Thema Zeckenimpfung kommuniziert? Haben wir alle Versicherungen abgeschlossen?

Marco Röhrig: Da wir das Feriencamp nun zum dritten Mal veranstalten, haben wir aber schon einige Erfahrung. Die Routine hilft.

Wann ist bei Ihnen während des Camps die Anspannung am größten?

Birgitt Bauer: Die größte Anspannung verspüre ich nicht während der Woche, sondern am Tag zuvor, wenn ich mir die Frage stelle: Habe ich an alles gedacht und alles noch mal gedanklich durchgehe.

Welches sind die schönsten Momente?

Weiterlesen: Feriencamp 2016 - Tag 3

Handwerken an historischer Stätte

Bild Lauresham

RÖHRIG FERIENCAMP Tour nach Lorsch ermöglicht jungen Teilnehmern Einblicke in die Geschichte

HEPPENHEIM - Einmal Lorsch und zurück. Einmal Mittelalter und zurück. Beides passt bestens ins Programm des Feriencamps, das derzeit von der Firma Röhrig Granit in Heppenheim veranstaltet wird und bis Freitagabend mehr als 80 Kindern aus der Kreisstadt und Umgebung einiges an Abwechslung bietet. Beim Tagesausflug nach Lorsch tauchten die Mädchen und Jungen am Dienstag auf dem Museumsareal des einstigen Klosters und im dazugehörigen Freigelände und Infocenter von Lauresham, dem neu entstandenen Freilichtlabor, in eben jene Epoche ein, das Mittelalter, die die gesamte Camp-Woche prägt.

Strahlend blauer Himmel, hochsommerliche Temperaturen begleiteten die Ausflügler. Die Laune der Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren war bestens. „Es war schön“, war denn auch am Ende, kurz bevor es zurück nach Heppenheim ging, aus ihren Reihen zu hören. Und warum? Die Antwort kam prompt: „Weil es viele Sachen gab, die es so in der Schule nicht gibt.“ Gebastelt und gehandwerkt wurde, und das immer in Anlehnung an die Möglichkeiten, die das Mittelalter den Menschen bot, mit knetbarer Masse, mit Ton, mit Leder, mit Wachs. Am Schluss hatten die Kinder kleine Beutel mit Spielsteinen, kleine Gefäße plus nach eigenen Vorstellungen geformte Skulpturen und selbst gefertigte Tafeln im Gepäck.

Weiterlesen: Feriencamp 2016 - Tag 2

Mit Tatendurst ins Feriencamp

Gruppenfoto

RÖHRIG GRANIT 82 Kinder gehen bei einwöchiger Großveranstaltung auf Zeitreise ins Mittelalter

HEPPENHEIM - Lachende Kinder, zufriedene Gesichter beim Betreuerteam, beides war Ausdruck des gelungenen Auftakts zum Röhrig-Feriencamp, eine Großveranstaltung über fünf Tage. Zum dritten Mal nach 2010 und 2012 bietet das Familienunternehmen Röhrig Granit aus dem Heppenheimer Stadtteil Sonderbach inmitten des Sommers Programm für Kinder.

Insgesamt 82 Mädchen und Jungen aus Heppenheim und Umgebung sind dabei. Ermittelt wurden die Teilnehmer im Losverfahren. Landrat Christian Engelhardt hatte als Schirmherr aus über 140 Einsendungen von Interessierten ihre Namen gezogen. Am Montag starteten sie in die Woche, die viel Platz für Spiel und Ausflüge lässt.

Zu Beginn war erst einmal Kennenlernen angesagt. Treffpunkt: Das Freigelände des Hauses der Vereine im Süden Heppenheims, die zentrale Anlaufstelle der Ferienveranstaltung. Am Eingang war ein Willkommensgruß formuliert, und für die Eltern gab es einen Überblick über das Tagesprogramm. Auf dem Hof sind für diese Tage große Zelte aufgebaut, Schutz vor Regen, Schutz vor zu viel Sonne, Platz zum Essen, vor allem aber viel Platz zum Basteln und Handwerken. Darum ging es am Premierentag. Und alles drehte sich vom ersten Moment an um das Motto der Woche „Mittelalter“ – und um die Idee des Camps, für das die Macher den Slogan „Stein, Natur und Lebensräume“ gefunden haben.

Rote Kappen und grüne Shirts für alle

Geschäftsführer Marco Röhrig hatte die Kinder gemeinsam mit Birgitt Bauer begrüßt, die bei der Organisation der Ferienveranstaltung federführend und seit Monaten mit dem Thema betraut ist. Röhrig stellte das Team vor, Bauer das Programm. Die Stimmung bei den Kindern – für jedes gab es eine rote Kappe plus grünes Shirt mit dem Camp-Slogan – war vom Moment des Ankommens an bestens. Es war deutlich: Freunde treffen Freunde, neue Freundschaften tun sich auf, vor allem aber herrschte allenthalben viel Neugier.

Das Feriencamp ist Betreuungsangebot und Treffpunkt für Gleichaltrige. Und die Verantwortlichen blickten zu Beginn mit Zuversicht auf das Kommende. „Wir haben Routine und wir haben Birgitt Bauer“, erklärte Firmenchef Röhrig seine eigene Gelassenheit in diesem Moment.

Weiterlesen: Feriencamp 2016 - Tag 1

RÖHRIG granit GmbH besteht EMAS-Revalidierung –
IHK übergibt Urkunde

IHK EMAS Urkundenvergabe

Bereits im Juli 2004 hat sich RÖHRIG granit dazu entschlossen ein Öko-Audit nach EMAS zu durchlaufen. Darunter versteht man einen aufwändigen Prozess mit umfangreicher externer und interner Betriebsprüfung, bei dem zuerst alle relevanten Umweltauswirkungen festgehalten werden. Die Stoffströme von Abfall, Rohstoffen, Energie und Chemikalien werden festgestellt und vor allem auch die Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben und die Arbeitssicherheit überprüft. Im Jahr 2004 war RÖHRIG granit eine der ersten 15 Unternehmen aus der Steine- und Erdenindustrie in Deutschland, die sich an diesem Managementsystem beteiligte. Mit dem Bestreben zur kontinuierlichen Verbesserung des Umweltschutzes verpflichtete sich das Unternehmen auch weiterhin zu einem selbstkritischen Rückblick. Im Juli 2016 wurden das Hauptwerk in Heppenheim-Sonderbach, die Niederlassung in Lampertheim sowie der Steinbruch Böllstein in Brensbach erneut von einem unabhängigen Gutachter nach EG-Ökoauditverordnung erfolgreich validiert. Jetzt hat Jan Helmrich, Geschäftsbereich Innovation und Umwelt bei der Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar die neue Urkunde hierzu an Geschäftsführer Marco Röhrig überreicht.

Weiterlesen: EMAS Urkundenvergabe

Neue Mitarbeiterin und Auszubildende ab 01.08.2016 

Wir begrüßen recht herzlich unsere neue Mitarbeiterin im Produktmarketing und unsere beiden neuen Auszubildenden, die den Beruf des Aufbereitungsmechanikers bei uns lernen. Das Team der Fa. RÖHRIG granit wünscht ihnen einen guten Start und viel Erfolg. 

HP Begrüßungsbild Schöpper 160801

Von links: Horst Gottmann (kaufmännischer Leiter) & Julia Schöpper (Produktmarketing)

 

 

HP Bild Staffa 160801

Von links: Sebastian May (Assistent der Betriebsleitung) & Daniel Staffa (Aufbereitungsmechanikerim 1. Ausbildungsjahr) & Berthold Keil (Betriebsleiter Heppenheim) 

 

Bild folgt:Michael Schleißmann (Betriebsleiter Lampertheim) & Patrik Hilkert (Aufbereitungsmechaniker im1. Ausbildungsjahr)

 

Neue Turnanzüge für Mädchenriege des TV Sonderbach

TV Sonderbach Turnanzüge

Strahlende Gesichter gibt es beim TV Sonderbach. Nach 19 Jahren sind neue Turnanzüge für die Turnmädchen überfällig. Insgesamt wurden 70 Turnanzüge für „Groß und Klein“ angeschafft. Im Rahmen des Jubiläums „50 Jahre Frauen-Turnen beim TV Sonderbach“ präsentierte die Gruppe „Supergirls“ mit Übungsleiterin Mareike Schmitt  (hi. 1. v.l.) erstmals die Turnanzüge einem größerem Publikum. Frau Birgitt Bauer (hi. 2. v.l.) überbrachte dem Turnverein einen Scheck über 1.000 € von Röhrig-granit und erklärte: „Gerne helfen wir bei dieser Anschaffung.“ Der 1. Vors. Thomas Lulay (hi. 3.v.l.) bedankt und freut sich: „Das ortsansässige Unternehmen unterstützt uns schon seit vielen Jahren kontinuierlich und großzügig auf vielfältige Weise. Zuletzt im größerem Rahmen bei unserer 100-Jahrfeier im Jahre 2013 und bei der Errichtung des Geräteraumanbaues letztes Jahr. Dafür vielen herzlichen Dank.“