aktuelles

Aktuelles

Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Informationen rund um das Unternehmen RÖHRIG granit®. Benötigen Sie Bildmaterial oder Texte zu unserer Firma, sprechen Sie uns bitte an.

Neue Mitarbeiterin und Auszubildende ab 01.08.2016 

Wir begrüßen recht herzlich unsere neue Mitarbeiterin im Produktmarketing und unsere beiden neuen Auszubildenden, die den Beruf des Aufbereitungsmechanikers bei uns lernen. Das Team der Fa. RÖHRIG granit wünscht ihnen einen guten Start und viel Erfolg. 

HP Begrüßungsbild Schöpper 160801

Von links: Horst Gottmann (kaufmännischer Leiter) & Julia Schöpper (Produktmarketing)

 

 

HP Bild Staffa 160801

Von links: Sebastian May (Assistent der Betriebsleitung) & Daniel Staffa (Aufbereitungsmechanikerim 1. Ausbildungsjahr) & Berthold Keil (Betriebsleiter Heppenheim) 

 

Bild folgt:Michael Schleißmann (Betriebsleiter Lampertheim) & Patrik Hilkert (Aufbereitungsmechaniker im1. Ausbildungsjahr)

 

Neue Turnanzüge für Mädchenriege des TV Sonderbach

TV Sonderbach Turnanzüge

Strahlende Gesichter gibt es beim TV Sonderbach. Nach 19 Jahren sind neue Turnanzüge für die Turnmädchen überfällig. Insgesamt wurden 70 Turnanzüge für „Groß und Klein“ angeschafft. Im Rahmen des Jubiläums „50 Jahre Frauen-Turnen beim TV Sonderbach“ präsentierte die Gruppe „Supergirls“ mit Übungsleiterin Mareike Schmitt  (hi. 1. v.l.) erstmals die Turnanzüge einem größerem Publikum. Frau Birgitt Bauer (hi. 2. v.l.) überbrachte dem Turnverein einen Scheck über 1.000 € von Röhrig-granit und erklärte: „Gerne helfen wir bei dieser Anschaffung.“ Der 1. Vors. Thomas Lulay (hi. 3.v.l.) bedankt und freut sich: „Das ortsansässige Unternehmen unterstützt uns schon seit vielen Jahren kontinuierlich und großzügig auf vielfältige Weise. Zuletzt im größerem Rahmen bei unserer 100-Jahrfeier im Jahre 2013 und bei der Errichtung des Geräteraumanbaues letztes Jahr. Dafür vielen herzlichen Dank.“

Meisterlich gespielt und gefeiert

SV Kirschhausen Meister SpendeSV KIRSCHHAUSEN Glückwünsche und Spende zum Aufstieg der Fußballer in die A-Liga 

KIRSCHHAUSEN - Die Kicker des SV Kirschhausen kommen aus dem Feiern nicht mehr heraus: Nach einer beeindruckenden Saison stand am letzten Mai-Wochenende fest: Die Kirschhäuser sind nach 17 Jahren zurück in der A-Liga.

Während die Meisterschaft in der B-Liga direkt nach dem Sieg gegen den SV Fürth II mit 300 Liter Freibier – gespendet von der Firma Röhrig – ausgelassen gefeiert wurde, ging es am Freitagabend etwas „seriöser“ zu. Der Vereinsvorstand hatte die Spieler samt weiblicher Begleitung, Trainer, Betreuer, Helfer und Sponsoren zum Almenwirt geladen.

In den Vereinsfarben blau und weiß geschmückt war der große Saal, über der Bühne prangte das Banner „Meister B-Liga 2015/16“. SVK-Vorsitzender Hans Schäfer bekam herzlichen Beifall, als er mitteilte, dass Essen und Getränke an diesem Abend frei seien.

„Das Warten hat sich gelohnt!“ freute sich Spielausschussvorsitzender Stefan Koob. Das Team ist nicht nur Meister der B-Klasse geworden, sondern hat auch das Kreispokalfinale erreicht und auf dem Weg dorthin nur höherklassige Gegner geschlagen. Entscheidend für den Erfolg sei die Verpflichtung von Trainer Miguel da Silva gewesen. Koob erinnerte sich an eines der ersten Gespräche mit dem Portugiesen: „Ich helfe euch und wir steigen auch auf“, habe er damals versprochen. Mit Akribie und Konzentration habe er die Dinge vorangetrieben – und letztlich sein Versprechen gehalten.

Koob bescheinigte der Mannschaft einen „grundsoliden, seriösen und tollen Charakter“. Manchmal sei es „fast unheimlich“ gewesen. Doch die Spieler hätten gelernt, wann Zeit zum Arbeiten und wann zum Feiern sei. Und zur Belohnung durfte Spieler und Fans gemeinsam ein „Sommer-, Herbst-, Winter- und Frühjahrsmärchen“ erleben.

Für jeden Spieler fand Koob passende Worte. Er begann mit denjenigen, die nur wenige Minuten im Einsatz waren, aber dennoch ihren Beitrag zum Aufstieg geleistet haben und endete mit Kapitän Sascha Schmitt, der insgesamt 2864 Minuten im Spiel war. Das entscheidende Tor schoss Torschützenkönig Timo Emig, der den Ball während der Saison insgesamt 25 Mal in den Kasten trat oder köpfte.

Trainer Miguel da Silva unterstrich, dass es ein hartes Stück Arbeit gewesen sei, das am Ende aber belohnt wurde. Er dankte allen, die dazu beigetragen haben, dass der Aufstieg glücken konnte: „Es war ein tolles Jahr. Ich hoffe, ihr bleibt zusammen! Ich mache weiter!“ Sponsor Marco Röhrig wünschte den Fußballern viel Erfolg, Freude und Leidenschaft. Als kleines Schmankerl gab´s einen Scheck für Mannschaft, Trainer und Betreuer.

03.06.2016: Gelbbauchunken-Exkursion

Etwa 70 Teilnehmer kamen in den Steinbruch der Firma Röhrig granit, um sich dort vor Ort über die gefährdete Gelbbauchunke und die dort angestrengten Schutzmaßnahmen dieser außerordentlich interessanten Amphibien zu informieren.

Bei Fingerfood und Getränken haben wir den Teilnehmern zunächst eine Einführung über die heimischen Amphibien, speziell den Arten, die bei uns an der Bergstraße vorkommen, geboten. Dr. Nicolas Chalwatzis hat mit beeindruckenden Bildern die Lebenszyklen dieser faszinierenden Tiere vorgestellt, sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausgestellt.

Im Anschluss daran stellte Dominik Heinz, Projektleiter vom NABU Hessen, die Gelbbauchunke als eine der am meisten bedrohten Amphibienarten Deutschlands vor. 

Im Rahmen eines bundesweiten Förderprogramms werden gezielte Schutzmaßnahmen durchgeführt, indem man den Unken, die ihre ursprünglichen Biotope in Form von sich ständig verändernden Flussauen, verloren haben, neue Lebensräume anbietet. Bemerkenswert ist, dass sämtliche heute noch vorkommenden Populationen in Steinbrüchen leben, in denen sie die Dynamik der Wanderbiotope noch finden. Diese werden im Steinbruch der Firma Röhrig gezielt so angelegt, dass sich die Unken entwickeln können, ohne den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen - ein harmonisches Miteinander! Mithilfe eines konsequenten Monitorings lässt sich die Entwicklung des Gelbbauchunkenbestands nachvollziehen. Der Bestand unterliegt natürlichen, witterungsbedingten Schwankungen, dennoch ist mit ca. 330 gezählten adulten Tieren ein Aufwärtstrend zu erkennen. Das trotz der extrem trockenen Witterung im Jahr 2015 dennoch einige hundert Jungtiere das Wasser verlassen konnten, ist der ständigen Betreuung der Pfützen durch einen Röhrig-Mitarbeiter zu verdanken. Es hat uns besonders gefreut, dass so viele Kinder dabei waren! Für sie haben wir ein kleines Mitmachbüchlein erstellt, in welches sie ihre Amphibienkenntnisse eintragen konnten - ein Kinderspiel für alle, die bei den beiden Vorträgen gut zugehört haben. 

Weiterlesen: Gelbbauchunkenexkursion 2016

Gelbbauchunken-Exkursion am 03.06.2016 ab 17:00 Uhr

Auch in diesem Jahr bietet die Firma Röhrig granit® in Kooperation mit dem NABU eine Exkursion in den Steinbruch an, bei der die Schutzmaßnahmen, die für die seltenen Lurche hier ergriffen werden, erläutert werden. Dominik Heinz, Projektleiter des Gelbbauchunkenprojekts vom NABU Hessen, wird an diesem Nachmittag durch den Steinbruch führen und über die Ergebnisse der letzten drei Jahre des Monitoringprogramms berichten.

Eingeladen sind alle Interessierten, die Exkursion ist auch für Kinder geeignet. Die Veranstaltung dauert ca. 2 Stunden. 

Info:

In einem länderübergreifenden Artenschutzprojekt des NABU werden die letzten Populationen der Gelbbauchunke in Deutschland gestärkt und die Projekterfolge im Rahmen eines umfangreichen Monitoringprogramms kontrolliert. Gelbbauchunken finden vornehmlich in Steinbrüchen die Lebensraumdynamik, die sie für ihre Entwicklung benötigen. Mit Hilfe des NABU schafft die Firma jährlich neuen Lebens- und Reproduktionsraum für die kleinen Lurche mit dem auffälligen gelb-schwarzen Bauchmuster. Das Gelbbauchunkenvorkommen im Steinbruch Lärche in Sonderbach gilt als das größte in Südhessen verbliebene. Von hier aus sollen weitere Populationen vernetzt bzw. etabliert werden.

Gelbbauchunke im Heppenheimer Steinbruch der Firma Röhrig(Foto von Gerd Herrmann)

Feriencamp 2016: Landrat lost aus

Enormes Interesse am Sommercamp des Sonderbacher Unternehmens Röhrig Granit: Fast 140 Mädchen und Jungs wollten im August dabei sein. Der Andrang machte ein Losverfahren nötig.

Der Sommer rückt mit großen Schritten näher, das wissen auch die Organisatoren des Feriencamps von Röhrig Granit und läuten den Endspurt bei den Vorbereitungen für die einwöchige Veranstaltung im August in Heppenheim ein. Wer ist dabei? Das war bislang die große Frage. Jetzt gibt es die Antwort, die Teilnehmer sind ermittelt worden. Hierzu war der Schirmherr der Sommerveranstaltung, der Bergsträßer Landrat Christian Engelhardt, in das Granitwerk im Stadtteil Sonderbach gekommen.

Los entscheidet über Teilnahme

Aus einer großen Lostrommel zog Engelhardt nummerierte Kugeln. Den Zahlen waren auf einer Liste die Namen der an der Teilnahme interessierten Kinder zugeordnet. Und das Interesse war enorm: Fast 140 Mädchen und Jungs im Alter von sieben bis zwölf Jahren aus Heppenheim und Umgebung ließen von ihren Eltern eine Voranmeldung einsenden. Sechzig Plätze waren nun im Losverfahren zu vergeben. Weitere Plätze gibt es für Kinder von Röhrig-Mitarbeitern. Etwa achtzig Teilnehmer wird das Feriencamp somit zählen. Die Eltern der bei der Verlosung ermittelten Teilnehmer werden per Brief informiert. „Der große Zuspruch hat uns natürlich sehr gefreut. Die Resonanz, die wir erlebt haben zeigt, dass Erlebnis- und Betreuungsveranstaltungen in den Sommerferien gefragt sind“, resümiert Geschäftsführer Marco Röhrig. Und er merkt an: „Leider geht es bei Angeboten wie dem Feriencamp nicht anders, als dass die Teilnehmerzahl aus Gründen der Organisation und Realisierbarkeit begrenzt sein muss. Wir freuen uns aber, dass wir doch einer großen Zahl von Kindern Platz bieten können.“ Ein Engagement, das beim Bergsträßer Landrat Anerkennung findet. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich ein Unternehmen auch so im sozialen Bereich engagiert“, betonte Engelhardt bei der Auslosung der Teilnehmer.

Dabei hatte er nicht nur das Feriencamp im Blick, sondern auch anderweitige Initiativen des steinverarbeitenden Betriebs, der sich auf internationalen Märkten etabliert hat. Für Firmenchef Marco Röhrig ist soziale Verantwortung ein wichtiger Teil der Firmenphilosophie. Schon im Februar als er die Pläne für das diesjährige Feriencamp öffentlich machte, hatte er erklärt: „Unser Engagement soll der Region, vor allem aber den Menschen in der Region, zugutekommen. Schließlich haben wir hier unsere Wurzeln.“

Mit dem Feriencamp hat das Familienunternehmen, das insgesamt über 85 Mitarbeiter am Hauptsitz in Sonderbach und in einer Dependance in Lampertheim beschäftigt, eine gefragte Sommerveranstaltung initiiert und etabliert. An fünf Tagen wird den Kindern vom Morgen bis zum späten Nachmittag Programm geboten. Und das steht in diesem Sommer im Zeichen des Mittelalters. Spiel, Spaß, Spannung werden großgeschrieben, Natur und Geschichte sind zu erleben, Kreativität und Lerneffekt inklusive. Eine interessante Mischung, die bei Kindern ankommt, wie sich schon zweimal in zurückliegenden Jahren gezeigt hat.

Feriencamp Ziehung durch Landrat