aktuelles

Aktuelles

Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Informationen rund um das Unternehmen RÖHRIG granit®. Benötigen Sie Bildmaterial oder Texte zu unserer Firma, sprechen Sie uns bitte an.

Erfolgsgeschichte für den Naturschutz

Natur – Nachdem der Wanderfalke wegen des Umweltgifts DDT fast ausgestorben war, haben sich Bestände wieder erholtTotgeglaubte leben länger: Nachdem der Wanderfalke in den siebziger Jahren wegen des Umweltgifts DDT fast ausgestorben war, gibt es heute wieder zehn Brutpaare im Kreis Bergstraße. Viele Vögel sind vermutlich Nachkommen aus Bruten im Steinbruch Röhrig in Sonderbach.  Foto: Jürgen Mang

Heppenheim zeichnet sich durch eine Vielfalt von Biotopen aus – Steinbrüche, Weinberge, Gewässer, Wiesen und Laubmischwälder bilden eine abwechslungsreiche Landschaft. Das Stadtgebiet erstreckt sich über Teile des Odenwalds, Bergstraße und Ried. Dieser Abwechslungsreichtum erfreut nicht nur die Menschen, sondern bietet auch Lebensräume für seltene Tierarten. Das ECHO stellt sie in einer Serie vor.

Weiterlesen: Erfolgsgeschichte für den Naturschutz

Jubiläum für Wilhelm Eisinger

Eisinger Wilhelm Jubiläumvon links: Jovita Röhrig-Angermann (Assistentin der Geschäftsleitung), Elisabeth Eisinger, Viktor Axt (Betriebsleiter), Wilhelm Eisinger, Stefan Kob (techn. Leiter), Gerhard Röhrig (Geschäftsführer)

Zuverlässiger Mitarbeiter: Am 1. Dezember war Wilhelm Eisinger 25 Jahre beim Sonderbacher Unternehmen Röhrig Granit als Dumperfahrer und Anlagenbediener beschäftigt.  In einer Feierstunde wurde seine langjährige Tätigkeit gewürdigt.

Jubiläum als Verpflichtung

Benefiz – Firma Röhrig Granit spendet 40 000 Euro für 30 Vereine – 2500 Euro für Bärenherz-Stiftung aus FestschriftverkaufFreude über Finanzspritze: Dreißig Vereine in Heppenheim und der Region profitieren vom Jubiläum der Firma Röhrig Granit, die nun 40 000 Euro Erlös von der Jubiläumsfeier an die Vereinsvertreter übergab. Rechts im Bild zu sehen ist Geschäftsführer Marco Röhrig und Jovita Röhrig-Angermann.   Foto: Karl-Heinz Köppner

Im Sommer hatte die Sonderbacher Firma Röhrig Granit GmbH fünfzigjähriges Bestehen gefeiert. Die Gäste sollten auf Geschenke verzichten und Geld für Vereine spenden. Samt dem Erlös aus dem Tag der offenen Tür übergab Röhrig nun am Freitag 40 000 Euro an 30 Vereine.

Weiterlesen: Jubiläum als Verpflichtung

Reinigung der Nistplätze vom Wanderfalken

Reinigung Nistplätze

Bergwacht und NaBu gemeinsam im Naturschutz: In diesem Jahr blieb auf Grund der häufigen Regenfälle und des ziemlich unkonstanten Wetters während der Brutzeit der Greifvögel leider der Nachwuchs bei den Wanderfalken aus. Unter Anleitung des Greifvogelbeauftragten Peter Schabel und des Naturschutzwartes der

Bergwacht Bereitschaft HP J. Mang hat sich die Firma Röhrig wieder bereit erklärt für Hilfe zu sorgen.
Das neue Hubgerät (siehe Foto) und die vielfache Unterstützung der Firmenmitarbeiter sorgten dafür den alten Brutplatz sowie den Nistkasten wieder zu regenerieren und neu zu bestücken. Viele Reste der Rupfungen sowie Taubenringe zeugen nach wie vor dafür, dass der Brutplatz Steinbruch sehr begehrt ist. Auch Beobachtungen aus der diesjährigen Herbstbalz sprechen für einen künftigen Bruterfolg. Es ist einfach toll eine ehemals aus unserer Heimat verschwundenen Art wieder zu sehen und insbesondere ihre Balzrufe zu vernehmen.

Dienstjubiläum bei Röhrig granit

Schmitt Ernst Jubiläum 2014 

Zuverlässiger Mitarbeiter: Ernst Schmitt (Dritter von links) ist seit 40 Jahren beim Sonderbacher Unternehmen Röhrig granit als Radladerfahrer in der Verladung beschäftigt. In einer Feierstunde wurde seine langjährige Tätigkeit gewürdigt. Das Foto zeigt ( von links ) den kaufmännischen Leiter Horst Gottmann, die Assistentin der Geschäftsleitung Jovita Röhrig-Angermann, Ernst Schmitt, Seniorchef Gerhard Röhrig, Verkaufsleiter Mathias Stephan und den technischen Leiter Stefan Koob.

Giftige Schöne aus dem Steinbruch

Natur – Gelbbauchunken haben bei Familie Röhrig einen Lebensraum gefunden – Einer der größten Bestände in Hessen

Artenschutz mit dem Bagger: Schwere Maschinen schaffen im Steinbruch Röhrig in Sonderbach Kleingewässer, die die seltenen Gelbbauchunken für die Vermehrung brauchen. Der Bestand ist einer der größten in Hessen.  Foto: Gerhard Eppler/Nabu
http://www.echo-online.de/img/trennzeichen_horizontal.gif) 0% 0% repeat-x scroll transparent;">
Heppenheim zeichnet sich durch eine Vielfalt von Biotopen aus – Steinbrüche, Weinberge, Gewässer, Wiesen und Laubmischwälder bilden eine abwechslungsreiche Landschaft. Das Stadtgebiet erstreckt sich über Teile des Odenwalds, Bergstraße und Ried. Dieser Abwechslungsreichtum erfreut nicht nur die Menschen, sondern bietet auch Lebensräume für seltene Tierarten. Das ECHO stellt sie in einer Serie vor.

Weiterlesen: Giftige Schöne aus dem Steinbruch